Sekundärantikörper

Sie werden viel über sekundäre Antikörper gehört haben, sekundäre Antikörper-Konjugate oder „Sekundärantikörper“ sind wichtige Werkzeuge in biochemischen und zellulären Studien. Enzymmarkierte Antikörper, wie HRP-Sekundäre, weisen hohe katalytische Umsatzraten auf und werden aufgrund ihrer schnellen und robusten Signalerzeugung routinemäßig in verschiedenen Assays eingesetzt. HRP-Sekundärantikörper wurden in großem Umfang in enzymgebundenen Immunosorbent Assays (ELISA), Lateralflow Assays (LFA), Immunohistochemie (IHC) und Western Blotting zur Diagnose von Infektionskrankheiten verwendet. Fluoreszierende Farbstoff-konjugierte Antikörper liefern hellere Signale und Multiplexing-Fähigkeiten in zellulären und Protein-Analyse-Anwendungen, einschließlich Immunfluoreszenz-Mikroskopie und zelluläre Bildgebung. Die wichtigsten Merkmale enzym- und farbstoffmarkierter sekundärer Antikörper sind eine hohe Empfindlichkeit und Signalamplifikation.

Sekundäre Antikörper oder „sekundärantikörper“ binden an primäre Antikörper und werden häufig verwendet, um einen primären Antikörper, der an sein interessierendes Protein gebunden ist, in Anwendungen wie Immunblotting oder Immunzytochemie zu detektieren und zu visualisieren. Mehrere sekundäre Antikörper können an denselben primären Antikörper binden, was die Empfindlichkeit erhöht und das Signal verstärkt. Sekundäre Antikörper werden oft an Indikatormoleküle konjugiert, entweder Enzyme wie HRP oder Fluorophore wie APC, um einen fluoreszierenden, kolorimetrischen oder chemilumineszenten Nachweis der primären Antikörper zu ermöglichen. Die Spezies des sekundären Antikörpers hängt von der Wirtsspezies des verwendeten primären Antikörpers ab. Antikörper werden gegen eine Klasse oder Unterklasse von Immunglobulinen einer bestimmten Spezies entwickelt. Ein sekundärer Antikörper bindet an einen primären Antikörper, der direkt an das Zielantigen bindet. Nachdem die V-Region eines primären Antikörpers an das Antigen bindet, bindet ein markierter sekundärer Antikörper seine V-Region an die Eltern- oder C-Region des primären Antikörpers. Die Ausnutzung dieser reziproken Wirkung ermöglicht es Antikörpern indirekt, den Nachweis und die Reinigung von Zielproteinen (Antigenen) zu unterstützen. Sekundäre Antikörper sind empfindlicher und flexibler in der Markierung und Detektion und werden daher bei der kolorimetrischen, chemilumineszenten und fluoreszenten Detektion von primären Antikörpern in einer Reihe von Anwendungen, wie Flow Cytometry, Western Blotting und zelluläre Bildgebung verwendet. Die Auswahl des Typs des sekundären Antikörpers richtet sich nach der Klasse des primären Antikörpers – IgG oder IgM-Immunglobulin – dem bevorzugten Typ des Markierungsskripts und dem Herkunftswirt.

Obwohl die meisten primären Antikörper mit wenigen Arten des Quell-Wirts entwickelt werden und die meisten primären Antikörper zur IgG-Klasse gehören, bieten Hersteller oft gebrauchsfertige sekundäre Antikörper an, die in vielen verschiedenen Nachweisverfahren und -systemen verwendet werden können. Üblicherweise verwendet man als Antikörper Anti-Kaninchen-IgG, Anti-Maus-IgG, Anti-Hühner-IgG oder Anti-Ziegen-IgG.

Der ausgewählte Sekundärantikörper muss stets die Spezies erkennen können, in der der Primärantikörper erzeugt wurde, z.B. um einen von einer Maus erzeugten Primärantikörper nachzuweisen, wird als Sekundärantikörper eine Anti-Maus des Stamm-Computers verwendet. Der optimale Sekundärantikörper für einen spezifischen Assay hängt auch von der Art der Beschriftung ab.

WAS SIND DIE BESTEN SEKUNDÄREN ANTIKÖRPER ODER „Sekundärantikörper“?

Die meisten primären Antikörper werden in Maus- oder Kaninchenwirten produziert; Daher sind Anti-Maus-IgG und Anti-Kaninchen-IgG die beliebtesten Arten von Antikörpern. Die Ziege ist die Wirtsart, die von den Herstellern am leichtesten und am häufigsten zur Herstellung von polyklonalen sekundären Antikörpern gegen Maus und Kaninchen verwendet wird.

WOFÜR WERDEN SEKUNDÄRE ANTIKÖRPER ODER „Sekundärantikörper“ ANGEWENDET?

Sekundäre Antikörper helfen beim Nachweis, Sortieren und Reinigen von Zielantigenen. Um einen Nachweis zu ermöglichen, muss dieser eine Spezifität für die Antikörperspezies und den Isotyp des verwendeten primären Antikörpers aufweisen und wird üblicherweise konjugiert. Lesen Sie mehr auf unserem Blog

Find Product:

Buccutite™ Rapid PerCP Antibody Labeling Kit *Microscale Optimized for Labeling 25 ug Antibody Per Reaction*
1353
AAT Bioquest 2 Labelings
Anti-Procalcitonin antibody *Mouse anti-human, monoclonal *
V100125
AAT Bioquest 50 ug
Anti-Procalcitonin antibody *Mouse anti-human, monoclonal *
V100126
AAT Bioquest 1 mg
ReadiLink™ Rapid Cy3 Antibody Labeling Kit *Microscale Optimized for Labeling 50 µg Antibody Per Reaction*
1290
AAT Bioquest 2 Labelings
ReadiLink™ Rapid Cy5 Antibody Labeling Kit *Microscale Optimized for Labeling 50 µg Antibody Per Reaction*
1292
AAT Bioquest 2 Labelings
ReadiLink™ Rapid Cy7 Antibody Labeling Kit *Microscale Optimized for Labeling 50 µg Antibody Per Reaction*
1294
AAT Bioquest 2 Labelings
ReadiLink™ Rapid FITC Antibody Labeling Kit *Microscale Optimized for Labeling 50 µg Antibody Per Reaction*
1299
AAT Bioquest 2 Labelings
ReadiLink™ Rapid trFluor™ Eu Antibody Labeling Kit *Microscale Optimized for Labeling 50 ug Antibody Per Reaction*
1300
AAT Bioquest 2 Labelings
Buccutite™ Rapid PE-Cy7 Tandem Antibody Labeling Kit *Microscale Optimized for Labeling 25 ug Antibody Per Reaction*
1342
AAT Bioquest 2 Labelings
Buccutite™ Rapid APC-Cy5.5 Tandem Antibody Labeling Kit *Microscale Optimized for Labeling 25 ug Antibody Per Reaction*
1350
AAT Bioquest 2 Labelings

Main Menu

1